Rufen Sie uns an
(0211) 65 85 19 0
Horizon 2020

Horizon 2020 | 30 Milliarden EUR im Work Programme 2018-2020

Horizon 2020 ist das Rahmenprogramm für Forschung und Innovation der EU. Mit den Europa-Experten von PNO können Sie Horizon 2020 optimal für sich nutzen. Für das Arbeitsprogramm 2018 bis 2020 stehen 30 Milliarden EUR zur Verfügung.

Wollen Sie mehr wissen?

Horizon 2020

  • EU-Förderung für Forschung, Entwicklung und Innovation.
  • Wisenschaftsexzellenz, Führende Rolle der Industrie und Gesellschaftliche Herausforderungen als Programmschwerpunkte.
  • Budget: Noch 30 Milliarden EUR bis zum Jahr 2020.


Horizon 2020 (H2020, externer Link) ist das Rahmenprogramm für Forschung und Innovation der EU. Mit einem Budget von rd. 30 Mrd. EUR für die Jahre 2018 – 2020 werden Grundlagenforschung, anwendungsbezogene Forschung, aber auch bedeutend marktnähere Aktivitäten wie Pilot-, Demonstrations- und Markteinführungsprojekte finanziert. Ziel ist es mit den geförderten Projekten eine Brücke über das sogenannte Tal des Todes zu schlagen, das die Anwendung und Markteinführung von vielversprechenden Forschungsergebnissen behindert. 

Das Horizon 2020 Workprogramme 2018-2020 in Schlagworten

  • Supporting breakthrough, market-creating innovation
  • Focusing on political priorities

A low-carbon, climate resilient future: 3,3 Mrd. EUR
Circular Economy: 1 Mrd. EUR
Digitising and transforming European industry and services: 1,7 Mrd. EUR
Security Union: 1 Mrd. EUR
Migration: 200 Mio. EUR

  • Boosting 'blue sky' research
  • Enhancing international cooperation
  • Spreading excellence
  • Simplifying rules of participation further
  • Open Science

Lesen Sie auch die Pressemitteilung der EU-Kommission.

Commission reserves a billion euro for circular economy

Energy transition has priority in Horizon 2020 | Large grant budget for energy innovation


Größere Rolle für Unternehmen in Horizon 2020

Durch die marktnähere Ausrichtung ergibt sich konsequenterweise auch eine größere Rolle für Unternehmen innerhalb von Horizon 2020. Nun hat die EU bereits in der Vergangenheit einen stetig steigenden Wert auf Industriebeteiligung gelegt, allerdings wird mit Horizon 2020 erstmals eine deutliche Vereinfachung der Teilnahmeregeln durchgesetzt, die die Teilnahme von Unternehmen und vor allem auch von kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) erleichtern soll.

Ein wichtiger Bestandteil der Vereinfachungsmaßnahmen und zugleich ein zusätzlicher Anreiz, insbesondere für Großunternehmen, sind die neuen Fördersätze. Der aus dem 7. Rahmenprogramm bekannte, unübersichtliche Wirrwarr aus unterschiedlichen Fördersätzen für verschiedene Teilnehmer und Aktivitäten innerhalb des gleichen Projekts wird abgeschafft. Zukünftig gilt (fast ausnahmslos) für das gesamte Projekt eine Förderquote. Für Forschungs- und Innovations-Projekte sind dies 100% der förderfähigen Kosten und für marktnähere Aktivitäten wie Demonstration 70%.

Auch die Berechnung der indirekten Kosten wurde vereinfacht, in Horizon 2020 gibt es eine Kostenpauschale von 25% der direkten Projektkosten für alle Projektteilnehmer. Während die neuen Förderquoten für KMU eine geringfügige Erhöhung darstellen, haben sich die Förderquoten für Großunternehmen damit quasi mehr als verdoppelt. 


Schon genug gelesen? Dann sprechen Sie uns an.


Wie ist Horizon 2020 aufgebaut?

Das europäische  Forschungsrahmenprogramm Horizon 2020 gliedert sich in drei Programmschwerpunkte:

Teil 1: Wissenschaftsexzellenz 

  • ERC European Research Council
  • FET Future Emerging Technologies
  • Marie-Curie-Maßnahmen
  • Forschungsinfrastrukturen

Teil 2: Führende Rolle der Industrie

  • Grundlegende industrielle Technologien
  • Zugang zur Risikofinanzierung
  • Innovation in KMU

Teil 3: Gesellschaftliche Herausforderungen

  • Gesundheit, demografischer Wandel und Wohlergehen
  • Ernährungs- und Lebensmittelsicherheit
  • Energie
  • Verkehr
  • Klimaschutz, Umwelt, Ressourceneffizienz und Rohstoffe
  • Integrative, innovative und reflektierende Gesellschaften
  • Sichere Gesellschaften

Beispiele für Antragsmöglichkeiten in Horizon 2020

Mit ihrem Programm Future and Emerging Technologies (FET) will die Europäische Union neue Wissenschafts- und Technologiefelder erschließen und hat dabei durchaus Visionäres im Blick. Antragsberechtigt sind Konsortien an denen Hochschulen, Forschungseinrichtungen und Unternehmen beteiligt sein können. FET gliedert sich in drei Förderlinien, für die 2016 und 2017 über 500 Millionen EUR zur Verfügung stehen: FET Open, FET Proactive, FET Flagships.

In den Jahren 2015 und 2016 hat die EU im Rahmen von Horizon 2020 ihr Programm Fast Track to Innovation (FTI) erprobt. Diese Pilotphase ist so gut verlaufen, dass FTI jetzt bis zum Jahr 2020 mit einem Budget von 300 Mio. EUR fortgeführt wird. FTI soll dabei helfen, bahnbrechende Entwicklungen möglichst schnell zu marktreifen Produkten und Dienstleistungen zu formen. Außerdem soll FTI als „Einsteigerprogramm“ möglichst viele Unternehmen an das europäische Forschungsrahmenprogramm Horizon 2020 heranführen.

Die nach der Entdeckerin der Radioaktivität benannten Marie-Skłodowska-Curie-Maßnahmen (MSCM) sind ein Teil des Forschungsrahmenprogramms Horizon 2020, bei dem die Wissenschaftler und weiteres FuE-Personal (Technik, Management) ganz im Vordergrund stehen. Im Rahmen der MSCM stellt die EU bis zum Jahr 2020 rd. 6,2 Milliarden EUR für Forschungsausbildung, Karriereentwicklung und Mobilität zur Verfügung. Ziel ist es, Europa für Forscher attraktiver zu machen, um so einen starken und konkurrenzfähigen europäischen Personalpool aufzubauen.

Mit dem SME-Instrument (dt. KMU-Instrument) unterstützt die EU hochinnovative kleine und mittlere Unternehmen bei der Kommerzialisierung ihrer Neuentwicklungen. Ein vergleichbares Programm gibt es in Deutschland nicht.

PNO Consultants ist Experte für Horizon 2020

PNO Consultants ist Ihr Experte für Horizon 2020

Wenn Sie die Möglichkeiten von Horizon 2020 für sich nutzen wollen, ist PNO Consultants der richtige Partner für Sie. Als europaweit erfolgreiches Unternehmen haben wir dreißig Jahre Erfahrung mit den Förderangeboten der EU. Außerdem sind wir selber an einer Reihe von EU-Projekten beteiligt.

In Sachen Horizon 2020 können wir Ihnen die folgenden Dienstleistungen anbieten:

  • Wir erarbeiten Roadmaps, die Ihnen Ihre Chancen und Handlungsoptionen aufzeigen.
  • Wir beantragen Förderung für konkrete Projekte.
  • Wir suchen Partner oder Konsortien für Sie.

Innovationplace: Die europaweite Innovationsplattform von PNO Consultants.

Die Internetplattform InnovationPlace vereint interessante Projektideen mit aktuellen Förderaufrufen und einer europaweiten Kooperationspartnerdatenbank. Registrierten Nutzern stehen eine Reihe von interessanten Funktionen zur Verfügung. Zum Beispiel die Recherche von europäischen und nationalen Förderprogrammen, das Veröffentlichen von Kooperationsangeboten, die Suche nach geeigneten Projektpartnern, die Koordination von EU-Anträgen und Projekten usw.

Sprechen Sie uns an, wenn Sie mehr über Horizon 2020 erfahren möchten. Als Ansprechpartner steht Ihnen Frau Annemarie Reiche zur Verfügung. Sie erreichen sie unter der Telefonnummer (0341) 98 97 34 72 oder per E-Mail.


   "PNO ist Spezialist für
EU-Fördermittel. Sprechen
Sie mich einfach an. Ich stelle
Ihnen gerne alle Möglichkeiten
der EU vor."

Annemarie Reiche
Innovation, EU-Förderung
Tel.: (0341) 98 97 34 72
E-Mail


Kontaktbutton


newsletter button

EU-Projekte mit Beteiligung von PNO Consultants
  • Im EU-Projekt BioLinX arbeiten acht namhafte Partner aus Belgien, Deutschland, Italien, den Niederlanden und Schweden zusammen. PNO Consultants ist einer davon. BioLinX unterstützt Unternehmen dabei, ihre innovativen Ideen für biobasierte Produkte, Verfahren und Dienstleistungen weiterzuentwickeln und mit Erfolg auf den Markt zu bringen. „Providing links to commercialize your innovative idea” ist deshalb das Projektmotto.
  • Das Projekt GaNonCMOS (externer Link) zielt darauf ab, GaN-basierte Materialien, Geräte und Systeme auf den nächsten Level zu heben. Dies wird zu einer neuen Generation dicht integrierter Leistungselektronik führen, die preiswerte und zuverlässige Systeme für energieintensive Anwendungen ermöglicht.
  • Das Projekt MULTI2HYCAT verspricht die geringe Umwandlungsrate und Selektivität aktueller organo-silikatischer Feststoffe zu lösen. Die neuartigen Katalysatoren sollen sich durch eine hohe Flexibilität und Vielseitigkeit sowie durch niedrige Kosten auszeichnen. Dadurch werden sie für eine breite Palette industrieller Anwendungen interessant.